Romeos & Julias unplagued

 

Foto © Andrzej Grabowski

Yoshiko Waki und Rolf Baumgart von bodytalk

 und das Polski Teatr Tańca

 

Beschreibung 

 

Romeo stirbt, weil der Bote mit der rettenden Nachricht wegen der Pest („plague“) aufgehalten wird und in Quarantäne muss. In Romeo & Julia sterben die jungen Leute, alle jungen Leute, während die Alten überleben: All' die Heroes von all' den Shakespearoes, wo sind sie alle hin? Die Pest, jedenfalls, ist verschwunden: Keine Spuren hinterlassen, wir spuren schon genug – und spüren nicht genug! Es sind die Seelen, die sich lieben; Körper stoßen zusammen wie Autos.

 

Um als Phönix aus der Asche aufzuerstehen, müssen wir wohl zunächst selbst Asche werden: Wir arbeiten daran. Keine Asche ohne Feuer, keine Liebe ohne Feuer. Keine Angst vor Entzündung und Ansteckungsgefahr?

 

 

Besetzung 

 

Von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart

 

Von und mit

 

Tanz: Evelyn Blue, Dominik Kupka, Kasper Bozek, Sandra Szatan, Daniel Michna, Zbigniew Kocieba, Julia Halka,

Katarzyna Kulminska, Jinwoo NamKung, Emily Wong,

Katarzyna Rzetelska, Jerzy Kazmierczak, Patryk Jarczok,

Zofia Tomczyk

Live-Musik: Damian Pielka

Ausstattung: Nanako Oizumi

Best Boy: René Haustein

Produktion: Markus Bomski, Robert Chodyla

 

 

 

In Koproduktion mit PTT Polski Teatr Tanca, asphalt festival,

Theater im Pumpenhaus.

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster.

Presse  ►

 

 

tanzweb,  →

 

Und ein gewissermaßen Pest-modernes Stück darüber geschaffen, was es heißt, wenn Begehren mit Angst kollidiert und die Lust auf Nähe und Intimität von Impfstatus oder Testergebnissen abhängt. Oder anders und für diese Inszenierung weit treffender gesagt: Wenn die Liebe den Todestanz tanzt und all die jungen, liebes- und lebenshungrigen Shakesperoes unserer Pandemiegegenwart in der Isolation der Quarantäne verschwinden, um dort Ego Shooter mit ihren Träumen zu spielen […] ein Stück beeindruckendes Tanztheater.

 

 

tanznetz, 22.6.21  →

 

… der Feuersturm der Emotionen prasselt hier in ausdrucksstarken Bildern auf das Publikum nieder. Diese Version von "Romeo und Julia" ist eine Feier der Jugend und der überschießenden Emotionen bis hin zur absoluten Ekstase. Tanz und Akrobatik kommen hier engumschlungen zusammen.

 

 

Gazety Wyborczej Poznań,  →

 

22.6.21Dieses Spektakel muss man gesehen haben ... es lohnt sich auch, hierher zu kommen, um die außergewöhnliche Energie der Tänzer auf der Bühne zu sehen. Romeos & Julias unplagued ist eine sehr dynamisch dargebotene Performance. Teilweise steht sie am Rande akrobatischer Bravour.

 

 

Münstersche Zetung

 

Es sind keine konkreten Botschaften, die bodytalk und ihre polnischen Kollegen auf die Bühne bringen. Eher Bilder - ausdrucksstarke, grelle, verstörende Bilder.

 

 

Westfälische Nachrichten

 

Vor Energie überbordenes Tanztheater. Liebe und Tod in Zeiten der Pandemie – das ist genaugenommen auch das Thema von „Romeo und Julia“. Erst recht in der Version von bodytalk, die aus dem Pumpenhaus ein Tollhaus macht.

 

 

Romeos & Julias unplagued ist nach JEWROPE und SOLIDARITOT die dritte Zusammenarbeit von bodytalk und dem Polnischen Tanztheater, Polski Teatr Tanca (Poznan). JEWROPE wurde mit dem Kölner Tanztheater-Preis ausgezeichnet, SOLIDARITOT wurde im Jahrbuch des Magazins tanz als "Aufführung des Jahres" mit den Worten "Politisches und Aufwühlendes" genannt und die Macherin als "Choreografin des Jahres" mit den Worten "Yoshiko Waki, die Tanz als dionysische Exaltation gegen das Repressive zelebriert" – und durfte nach der Premiere im Kulturpalast Warschau nicht mehr in Polen aufgeführt werden.

Romeos & Julias unplagued wurde im August 2022 beim 26. International Shakespeare Festival Gdansk mit dem Hauptpreis „Golden Yorick“ ausgezeichnet.

2022 © bodytalk